Pétanque-Union Ratingen-Lintorf e.V.
  |   anmelden   |   Datenschutz   |   Impressum
minimieren

Meisterschaft Triplette Frauen

21

Nachbetrachtung zur DM-Frauen

Nach knapp 6.15 h erreichten wir bei sonnigem Wetter Straubing. Nach kurzem Hotelaufenthalt wurde ein typisch bayerisches Lokal angesteuert. Und wir waren nicht allein in diesem Lokal. Zwei große Tische waren bereits besetzt mit Boulern aus NRW und BaWü.

Über den Verlauf im Poule am Samstagvormittag ist einiges doch schon im Liveticker zu lesen gewesen. Anmerken sollte man, dass die Organisation und auch das Catering von diesem noch sehr jungen Verein hervorragend waren. Die Preise waren einer DM angemessen.

Nun, nachdem wir aus dem Poule geflogen sind, hatten wir ca. 4 Stunden Zeit, um uns auf das B-Turnier vorzubereiten. Diese verbrachten wir mit Essen, Ausruhen und Daumendrücken für die Teams aus NRW. Dann gegen 17.00 Uhr wurde es Zeit. Ana bat Dieter L. er möge seine Frau Gisela doch neu motivieren. Ihm fiel nichts Besseres ein, als Gisela mit dem Klappstuhl (aus Versehen) eine „Kopfnuss“ zu verpassen. Und siehe da, es hat wohl geholfen. Gisela legte jetzt in gewohnter Weise gut. Wir spielten auch wieder in der Konstellation, Gisela an 1, Ana Mitte und Conny an 3, das zahlte sich aus! Das 1/16 Finale hatten wir dann mit Erfolg überstanden. Wir gingen also doch noch mit einem Sieg nach Hause. Abends fanden wir ein sehr hübsches Lokal. Wir konnten sogar draußen überdacht sitzen. Wir hatten viel Spaß an diesem Abend. Zu später Stunde ging es zurück in die Hotels.

Sonntagmorgen – früh aufstehen, um 9.00 Uhr ging es ja weiter. Wir trafen im Achtelfinale auf NiSa 5. Nach 2 Stunden hatten wir den Sieg in der Tasche. Leider trafen wir im Viertelfinale auf NRW 6 (Karin Voigtländer, Diane McPeak-Ferkinghof und Rebekka Große). Es war ein äußerst spannendes Spiel. Wir lagen 0:6 zurück, holten auf und dann ging es Punkt für Punkt, mal für die anderen, mal für uns, bis 12:11. Es gewannen die Düsseldorfer, die in der letzten Aufnahme uns mit den eigenen Waffen (Flachschüssen) schlugen.

Nach kurzer Enttäuschung beschlossen wir uns Straubing anzusehen. Ana war mittlerweile mit einigen Gochern Richtung Heimat unterwegs. An diesem Sonntag war Bauernmarkt im Städtchen Straubing. Einfach nur schön. Nach einem ausgiebigen Bummel und nach dem Verzehr eines leckeren Eisbechers fuhren wir zurück zum Bouleplatz, um uns das Finale anzusehen.

Beim anschließenden Abendessen trafen wir dann noch auf die drei Mädels von NRW 6, bekannt als Karin, Diane und Rebekka. Gemeinsam hatten wir einen lustigen Abend.

Fazit: Ein schönes, nicht ganz so erfolgreiches Wochenende (aus Boulersicht) ging zu Ende.
Im nächsten Jahr auf ein Neues.

Fotos findet ihr in der Galerie.

  
Layout based on YAML